B2 unplugged – Bezirkslager 2016

Handy aufladen, Musik hören, Haare föhnen ohne Strom? Nicht denkbar!

Doch was passiert, wenn wir einfach mal den Stecker ziehen?

Wir, der B², hat sich dieser Herausforderung gestellt und unser Bezirkslager in den Pfingstferien unter dem Motto „B² unplugged“ veranstaltet. Für 7 Tage war der Zeltplatz am Lindersberg abgekapselt vom Strom und wir von der Außenwelt.

Passend zu unserem Thema war auch das Programm gestaltet: So gab es an den ersten beiden Tagen verschiedene Motto-Aufgaben. Alle Teilnehmer konnten ihre unplugged-Kenntnisse bei Lagerbauten, Kochen ohne Strom, Erste Hilfe, Musikinstrumente basteln und vielen weiteren Stationen unter Beweis stellen.

An den Stufentagen gingen einige ganz schön baden und das nicht nur wegen dem Wetter. Während die Wölflinge viel Spaß im Schwimmbad hatten, hieß es für die Jufis ab durch die Stromschnellen mit den Kanus. Am nächsten Tag ging es actionreich weiter, in Kleingruppen wurden sie ausgesetzt und mussten den Weg zum Zeltplatz selbstständig zurückzufinden. Natürlich nicht ohne ein paar Aufgaben auf dem Weg zu erledigen. So kam die ein oder andere Gruppe auch mit schwerem Gepäck zurück, z. B. mit einem Netz voller Bällen und einem Autoreifen. Auch die Pfadis hatten ganz schön schweres Gepäck zu tragen.

Sie haikten eine Route von über 20 km durch die Fränkische Schweiz. Der ein oder andere stieß dabei auch an seine Grenzen, umso mehr freuten sich die Pfadis am Abend auf ihre Schlafsäcke. Am nächsten Tag war dafür eine entspannte Kanutour auf der Wiesent angesagt, so paddelten die Pfadis von Doos nach Muggendorf.

Die Rover starteten ihre Stufentage ganz roverlike mit Ausschlafen und langem Frühstück. Doch anschließend ging es auch für sie los mit einer Wanderung begleitet von verschiedenen Challenges. Im Gegenteil zu den anderen Stufen bekamen sie kein Abendessen und Zelte mit auf ihren Weg. Sie mussten sich ihr Abendessen selbst besorgen, besser gesagt selbst ertauschen mit einem Apfel und einem Ei. Für die Nacht suchte sich jede Kleingruppe ihren Schlafplatz unter dem Sternenhimmel.

Nach den doch recht anstrengenden Stufentagen ging es am Donnerstag entspannt mit Workshops weiter. Von Traumfänger basteln über Stockbrot backen (in außergewöhnlichen Geschmacksrichtungen) bis hin zum Highlight unter den Workshops, der Poolparty, war wieder viel geboten und vor allem auch viel Sonne.
Nach einem regnerischen Freitagmorgen wurde das Olympische Feuer der Lagerolympiade eröffnet. Doch im Laufe des Vormittags kam die Sonne zurück und feuerte alle Teilnehmer bei den verschiedenen Disziplinen, wie z. B. Hand-Fußball, Staffellauf, etc. an.

In der Abendsonne feierten wir gemeinsam Gottesdienst mit abschließendem Abtakt.
Am Samstag hieß es auch schon wieder Gepäck zusammenpacken, Heringe ziehen, Planen falten, Müllkette über den Zeltplatz und das ganze Programm.

So ging es zu Ende unser Bezirkslager 2016. Danke an alle Teilnehmer, Leiter, Helfer und Gäste für 7 tolle unplugged Tage.