Schlumpftastischeswölflingsdiözesanwochenende – SchWöDiWoe 2018

Von überall trudelten sie ein, die Wölflinge der Diözese, um sich gemeinsam mit den Schlümpfen in ein großartiges Abenteuer zu stürzen.

Am Freitag dem 15.6. war es endlich so weit, das langersehnte SchWöDiWoe. Nach dem Abendessen ging das Abenteuer los. Viel Rauch, ein pinkes Loch und auf einmal das allbekannte Lied „Sagt mal wo kommt ihr denn her? Aus Schlumpfhausen…“ und auf einmal stolperten sie durch das pinke Portal rein, die Schlümpfe. Sie haben gerade begonnen den überraschten Wölflingen zu erklären, warum sie aus Schlumpfhausen flüchten mussten und die Hilfe der Kinder brauchen, als auch schon der Grund durch das Portal springt. Es ist Gargamel mit dem Blausauger. Den demonstriert er auch gleich, als er Schlaubi-Schlumpf einsaugt. Doch der Blausauger geriet außer Kontrolle und saugt das Portal ein. Schnell flüchten die anderen Schlümpfe.

Nachdem Gargamel im Wald verschwunden ist kommen auch schon die Schlümpfe zurück und erzählten den Wölflingen, dass sie sich über Nacht einen Plan überlegen, wie sie den Blausauger entkommen können, und sie die Kinder am nächsten Morgen ausgeschlafen wieder treffen.

Nach dem Frühstück kamen die übrigen Schlümpfe wieder zu den Kindern. Doch was ist das? Sie sind auf einmal grün. Die Schlümpfe verkünden, dass sie einen Zauberspruch gefunden haben, um die Farbe zu ändern. Auf einmal steht aber auch wieder Gargamel mit auf dem Platz, er sieht aber dass die Schlümpfe grün sind, und verschwindet mit viel Gegrummel im Wald.

Weil die Schlümpfe sich über den Sieg freuen, spielen sie ein Spiel mit den Kindern. Doch da kommt schon wieder Gargamel, und hat den umgebauten Blausauger dabei. Weil es die Schlümpfe nicht gleich mitbekommen, wird diesmal Schlumpfine eingesaugt, und Papa-Schlumpf rennt schnell weg, dass er nicht auch noch eingesaugt wird. Als Gargamel wieder weg ist und Papa-Schlumpf zurück kommt, erzählt er den Kindern, er hat ein Rezept für einen Farbwechseltrank in seinem Großen schlauen Buch gefunden, und braucht dafür einige Zutaten. Er bittet die Wölflinge ihm die Zutaten zu besorgen. So gehen die Kinder los um ein Horn in der Stierarena zu holen, Beeren im Wald zu sammeln, den Zauberwald zu durchqueren um den Zauberspruch zu erhalten, nach der Wasserbahn bei der sie Wasser bekommen haben, treffen sie sich wieder mit Papa-Schlumpf. Der mischt alle Zutaten zusammen, trinkt den Trank, und bekommt davon aber tierische Bauchschmerzen und verschwindet im Zelt um sich etwas auszuruhen.

Nach einem kurzen Mittagsschlaf geht es ihm wieder besser und er geht wieder zu den Kindern. Und was stellt er da fest? Der Trank hat geholfen, und Papa Schlumpf ist jetzt rot. Auf einmal taucht Gargamel mit dem Blau-Grün-Sauger auf. Als er sieht dass Papa-Schlumpf jetzt rot ist, zückt er einen Edding und schreibt rot auf den Sauger, und schwubs wird auch Papa-Schlumpf eingesaugt. Bei dem ganzen Lärm ist Schlufi-Schlumpf in seiner Hängematte aufgewacht und schaut nach was da los ist. Er stellt fest, dass alle Schlümpfe außer er von Gargamel eingesaugt wurden. Die Rettung der Schlümpfe liegt nun in seinen Händen.

Zum Glück hat Papa-Schlumpf sein großes schlaues Buch da gelassen und die entscheidende Seite markiert. Dort steht, wenn man den Zaubertrank zerstäubt, wird ein Schlumpf orange. Schlufi-Schlumpf denkt an seinen Freund den Bär, der bestimmt weiß wo der Zerstäuber ist. So macht Schlufi-Schlumpf sich mit den Wölflingen auf den Weg zum Bär. Dieser erklärt den Kindern, dass sie bei seinen Freunden den Waldtieren verschiedene Aufgaben erfüllen müssen, und dann von ihm Puzzelteile bekommen. Wenn sie alle Puzzelteile zusammen haben, werden sie eine Karte haben, und sehen wo der Zerstäuber versteckt ist.

Und schon wurden die Kinder in Gruppen aufgeteilt und haben sich auf den Weg zu den Waldtieren gemacht wo sie einen Flussüberqueren, eine Murmel transportieren, Mäuse suchen mussten und vieles mehr. Auch diese Aufgaben haben die Kinder wieder einwandfrei erledigt und haben den Zerstäuber gefunden, den sie dann direkt zum Schlufi-Schlumpf gebracht haben. In der Zeit als Schlufi-Schlumpf sich mit dem Trank eingerüht, gab es für die Wös das Abendessen.

Danach kam auch schon wieder Schlufi-Schlumpf zu den Kindern. Und es hat geklappt, er ist orange. Wie es typisch für Schlufi-Schlumpf ist, legt er sich erstmal hin um etwas zu schlufen. Auf einmal taucht Gargamel wieder auf, stolpert über ihn und fällt auf den Blau-Grün-Rot-Sauger. Der kann das Gewicht von Gargamel nicht halten und geht kaputt. Die Schlümpfe sind wieder alle frei, und auch das Portal ist wieder offen. Durch das Gargamel auch fällt.

Die Schlümpfe freuen sich so sehr, dass sie wieder frei sind, und bedanken sich mit einer Party und Lagerfeuer bei den Kindern. Nach der Zahnputzparty fallen alle müde in ihre Schlafsäcke.

Nach dem Frühstück gab es noch eine kleinen Spirituellen Impuls von unserer tollen AG Spiri. Danach gab es noch eine Reflexion ein großes Gruppenbild in Form einer Schlumpfmütze. Nach dem Abbau wurden dann auch schon die Kinder abgeholt, und dann war das Schlumpftastischewölflingsdiözesanwochenende auch schon wieder vorbei.